Die Idee

„Es war mein langjähriger Traum, mich irgendwann selbstständig zu machen.“ Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen. Mein Vater hat mir sein Lokal, das in zweiter Generation als Gasthaus geführt wurde, überlassen. Daraus wurde Angelikas Haarraum. Ich freute mich auf dieses Projekt, da es schon zu meiner Lehrzeit mein Wunsch war, dieses Geschäftslokal eines Tages zu einem Friseurstudio umzubauen.

Das Lokal ist ca 90m² groß, wobei sich ungefähr 40m² auf WC Anlagen und einen Aufenthaltsraum aufteilen. Die restlichen ca 50m² werden als Haarstudio genutzt.

Es gibt 6 Bedienungsplätze und 2 Waschplätze. Ein 15m² großer Nebenraum wurde abgeteilt und ist als eigenständiges Nagelstudio tätig. Die beiden Geschäfte sind durch eine Glastür getrennt, sodass es möglich ist, ganz bequem von einem Dienstleistungsbereich in den anderen zu gelangen.

Ein Geschäft mit Wohlfühlatmosphäre ist entstehen, wobei ein schon vorhandener Kachelofen in den Wintermonaten für ein besonders kuscheliges Ambiente sorgt. Durch die Erhaltung des vor vielen Jahren von meinem Vater angeschafften Kachelofens soll auch ein Stück des „Alten“ in Ehren gehalten werden.

Ein Barbereich, der beinahe an derselben Stelle wie die ursprüngliche „Budl“ des Gasthauses entstand, dient als gemütliche Wartezone und zur Einnahme von Erfrischungsgetränken sowie einer Auswahl von verschiedenen Kaffees.

Im Geschäftsbereich gibt es einen kostenlosen W-LAN Zugang für Kunden.

Mein Fokus liegt insbesondere auf neuen Trends – ich möchte der Friseur in Leobersdorf werden, bei dem die Kunden die neuesten Frisurentrends schon vor der Masse entdecken können.